Walking-in-your-shoes – Ein Weg zu sich selbst

In der Praxis Zornheim (aus Kursen in Zornheim kann eine fortlaufende Gruppe entstehen):

Nächste Termine
22.11.2017 16.00 - 19.00
Zur Anmeldung

Coming in ist ab 15.45, damit der Kurs pünktlich um 16 Uhr starten kann.

Hier können Sie meinen Newsletter abonnieren, um die neuesten Termine zu erfahren.

WIYS ist eine Selbsterfahrungsmethode, mit der Sie sich, andere Personen oder auch Ihre Haustiere besser verstehen können. Ich habe im Rahmen vieler psychotherapeutischer Fortbildungen lange nach einer Methode gesucht, die ermöglicht, dass „Kopf“ und „Bauch“ besser zusammen kommen. Meistens geht es ja bei Psychotherapie um einen „Top-down-Prozess“: Was ich mit meinem klugen Kopf verstehe, werde ich auch fühlen und umsetzen… Das gelingt oft nicht. WIYS ermöglicht dagegen einen „Bottom-up-Prozess“: Das Anliegen wird direkt körperlich wahrgenommen, gefühlt und damit auf einer tieferen Ebene „verstanden“.

 Sie können Ihr Anliegen selbst „walken“ oder „walken lassen“. Ähnlich wie beim Familienstellen können Sie aber auch nur als „Beobachter“ teilnehmen. Auch als Beobachter können Sie – freiwillig –  als „Stellvertreter“ aktiv werden.

Die Methode WIYS wurde in den USA entwickelt und von Christian Assel (Hannover) nach Deutschland gebracht und weiterentwickelt. Christian schreibt hat mittlerweile zwei Bücher über WIYS veröffentlicht (im Windpferd-Verlag). Ich habe die Ausbildung zur Gruppenleiterin bei ihm abgeschlossen und bin Mitglied im Europäischen WIYS-Institut. Auch bei Joseph Culp, dem Mitbegründer der Methode, habe ich Seminare besucht.

Zur freundlichen Beachtung: Bei dem Seminar handelt es sich nicht um Behandlung bzw. eine Therapie, sondern um eine Selbsterfahrungsmethode. Daher können die Kosten auch nicht von Krankenkassen übernommen werden. Die Teilnahme an einer Selbsterfahrungsgruppe kann während der Wartezeit auf einen Therapieplatz, aber auch während einer Einzel-Psychotherapie hilfreich und unterstützend sein.

Falls Sie in letzter Zeit unter einer seelischen Erkrankung leiden oder z.B. früher eine Psychose erlitten haben, nehmen Sie bitte im Vorfeld Kontakt mit mir auf, damit wir klären können, ob die Teilnahme problemlos möglich ist. Hierfür wäre eine persönliche Email an mich ein guter Weg, und gegebenfalls können wir dann ein Telefonat oder persönliches Vorgespräch führen.