Was unser Körper uns mitteilt …

Heute möchte ich ein Beispiel aus einer kürzlich stattgefunden Therapiesitzung geben, in der deutlich wurde, wie der KÖRPER uns auf verschiedenen Ebenen Mitteilungen macht: Der Befund, also der Sachinhalt, war: Wiederkehrende Herzrhythmusstörungen, die medizinisch als „benigne“ bezeichnet wurden, d.h. nicht behandlungsbedürftig sind, deren Ursache aber auch unklar bleibt und die der Patientin immer wieder große Angst machen. Auf der […]



mehr lesen...

Wie deutlich muss ich noch werden? Wenn unser Körper mit uns reden will, wir aber nicht zuhören (können) …

In meinen folgenden Blogbeiträgen soll es darum gehen, wie wir verstehen lernen, was unser Körper uns sagen will. Vielleicht kennen Sie das Vier-Seiten-Modell des Kommunikationspsychologen Friedemann Schulz von Thun. Er wurde mit dem Buch „Miteinander reden“ bekannt. Viele kennen es auch unter dem Namen „4-Ohren-Modell“. Es geht letztlich um das Entschlüsseln von Nachrichten, die ein Sender […]



mehr lesen...

Pubertät …

ist, wenn die Eltern schwierig werden?! In meinem heutige Blogbeitrag geht es darum, was die Eltern daraus lernen können, wenn ihre Kinder in die Pubertät rutschen. Manchmal geschieht das plötzlich, und wie aus heiterem Himmel sind die lieben Kinder zu wankelmütigen Teenies geworden, die alles andere wichtig und toll finden außer ihren Eltern, ihrem Kinderzimmer und der Schule. Dies sind eindeutige […]



mehr lesen...

Pubertät …

… ist, wenn die Kinder schwierig werden. Und warum ist das so? Warum sind sie nicht mehr lieb, fröhlich, haben keinen Glanz in den Augen, wenn sie uns erblicken. Stattdessen ist es ihnen auf einmal peinlich, mit den Eltern gesehen zu werden?. Ich bin überzeugt, dass unsere Kinder in der Pubertät deshalb „schwierig“, „böse“, „faul“ oder „ungenießbar“ werden, […]



mehr lesen...

Stress entsteht, wenn wir keinen Einfluss haben.

Heute will ich eine wesentliche Ursache von Stress beschreiben: Stress entsteht, wenn wir keinen Einfluss auf ein Geschehen haben, oder drastischer ausgedrückt: Stress = Kontrollverlust. So ist es beim Autofahren, wenn wir das Fahrverhalten der anderen Autofahrer nicht beeinflussen können. Wir können nur re-agieren, uns schützen, uns wundern. Wir können die Motive der anderen Autofahrer nicht wissen, […]



mehr lesen...

Walking-in-your-shoes

Gestern fand mein erster WIYS-Kurs statt. Es war eine großartige Erfahrung, und ich möchte mich bei allen Teilnehmern herzlich bedanken, für Ihre gegenseitige Empathie, die interessanten Kommentare zu den einzelnen Walks, und die wohlwollende Gruppenatmosphäre!!! Walking-in-your-shoes ist auf den ersten Blick ganz ähnlich wie das Familienstellen, denn es findet in einer Gruppe statt, in der Personen sich in eine […]



mehr lesen...

Stress beim Autofahren

Heute  möchte ich eine kleine Verhaltensanalyse zum Erleben von Stress während des Autofahrens anbieten: Ich fahre auf einer Umgehungsstraße im Raum Mainz, rechts drängt sich ein Auto in den vollen Verkehr hinein, hinter mir blendet ein Fahrer sein Fernlicht kurz auf, und ich … gerate in Stress. Warum? Wie in meinem letzten Blogbeitrag dargestellt, erleben […]



mehr lesen...

Stress lass nach zum zweiten!

In Fortsetzung meiner kleinen Reihe über Stress möchte ich heute einmal erläutern, was Stress eigentlich aus psycho-logischer Sicht bedeutet. Eine Kurzformel, die mir gut gefällt, ist: Stress = Angst + Ärger Bei Stress dominieren also 2 Gefühle: Angst und Ärger. Das können Sie nutzen: Stellen Sie sich demnächst,  wenn Sie sich einmal „gestresst“ fühlen sollten 2 Fragen: […]



mehr lesen...

Stress lass nach!!!

Heute, am letzten Tag des Jahres und nachdem die Weihnachtsfeiertage vorbei sind, möchte ich hier etwas über Stress schreiben. Natürlich ist über Stress und seine Folgen auf Mensch und Tier schon über 80 Jahre lang geforscht und wahrscheinlich schon alles herausgefunden worden, aber ich habe darüber nachgedacht, warum wir (vor allem wir Frauen?) unseren Mitmenschen eigentlich ganz oft (und gerne?) […]



mehr lesen...

Das Licht der Liebe ist stärker als der Schatten des Abschieds.

Diesen Spruch finde ich gut. Lange habe ich eine Trauerkarte gesucht, wegen eines Todesfalls im erweiterten Bekanntenkreis. Vielleicht gehören Sie zu den Menschen, die sich schriftlich gut ausdrücken können und auch in solch emotionalen Situationen den richtigen „Ton“ treffen. Vielen Menschen geht das anders. Viele tun sich schwer mit dem Schreiben von Trauerkarten, weil sie die Angst […]



mehr lesen...

1 2 3 4 5