Mein Buch

Wie deutlich muss ich noch werden?

In meinem 2017 erschienenen Buch stelle ich ein psychosomatisches Kommunikationsmodell vor, mit dem Sie in Eigenregie herausfinden können, welche Botschaften Ihr Körper Ihnen mitteilt. Die Publikation enthält vielfältige Selbsthilfestrategien, die Sie befähigen, Ihren Körper auf der Grundlage des Verständnismodells besser zu verstehen und eine glücklichere Beziehung zu Ihrem Körper zu entwickeln. In meinem Buch beschreibe ich einige Fallgeschichten, die überwiegend in meiner Arbeit als Psychotherapeutin mit Patienten entstanden sind.

Es richtet sich an Betroffene und ihre Angehörigen; an Psycho-, Physio-, Ergo- und andere Therapeuten und an Menschen, die sich mit Kommunikation und Coaching beschäftigen.

Das psychosomatische Ampelmodell:

Ausgehend von einem bekannten Kommunikationsmodell, nämlich dem Vier-Ohren-Modell des Friedemann Schulz von Thun, habe ich ein psychosomatisches Kommunikationsmodell entwickelt. Dieses will Sie ermutigen, neu auf Symptome zu schauen und dadurch ein umfassenderes Verständnis für eine Situation, wie die oben erläuterte, zu entwickeln. 

Ganz oben, auf dem Vorfahrtsschild, steht der Beobachter, der erst einmal den „Befund“ beschreibt, also den Text oder Sachinhalt einer Nachricht.

Rot steht für den Appell einer Nachricht. Bei einer Erkrankung ist ein typischer Appell des Körpers: Schone dich!

Gelb soll als Selbstoffenbarung dazu auffordern, nachzuschauen, was eigentlich los ist. Warum die Krankheit ausgerechnet jetzt entstanden ist, auf welche Problematik sie hinweist, und was eine Rolle spielt auf dem Weg der Heilung.

Grün bedeutet, dass wir auf die Beziehung zwischen uns und unserem Körper schauen. Wenn wir unseren Körper als Freund betrachten, dann finden wir andere Lösungen, als wenn wir unseren Körper als fremd oder gar als Feind erleben.

Rezensionen

Rezensionen

Wie deutlich muss ich noch werden?“– Ein schöner Titel für ein schönes Buch!

Es ist der Körper, der diese Frage stellt – und sich dabei natürlich der Körpersprache bedient.

Sabine Ott macht uns sensibel für die Botschaften des Körpers, indem sie sie unter mein Kommunikationsquadrat legt und uns lehrt, 4 Aspekte darin zu entdecken. Ich habe das Buch mit Gewinn gelesen, aber auch mit Freude über dieVerständlichkeit, die klare Struktur, die schönen Abbildungen. Es entsteht immer ein besonderer Zauber, wenn Theorie und Lebensbeispiele aus der Praxis stimmig miteinander verzahnt werden!

Vielen Dank für diese kleine Anleitung zur Selbsthilfe!

Schulz von Thun

Rezensionen

Ein wunderbares Buch! Die Idee, das Kommunikationsquadrat von Schulz von Thun auf das eigene Innere anzuwenden, ist großartig. Was das Buch aber wirklich lesenswert und hilfreich macht, ist die praktische Verwertbarkeit. Großartige Übungen und Denkanstöße.

Hier kommt man wirklich weiter, wenn man sich ernsthaft selbst helfen möchte.

Monika-Mental.at

Rezensionen

Thure von Uexküll, Rüdiger Dahlke und Friedemann Schulz von Thun standen Pate in diesem kleinen, aber bemerkenswerten Buch, das meiner Ansicht nach in jeder psychosomatischen Klinik ausliegen sollte. Es ist aber nicht nur für den erwachsenen Patienten ein geeignetes Werk, das in der Therapie unterstützend helfen kann, sondern auch für Jugendliche bestens geeignet. Fazit: Klare Kaufempfehlung – besonders für Patienten!

Dieter Adler, Kollegennetzwerk Psychotherapie

Rezensionen

Wie deutlich muss ich noch werden?“– Ein schöner Titel für ein schönes Buch!

Es ist der Körper, der diese Frage stellt – und sich dabei natürlich der Körpersprache bedient.

Sabine Ott macht uns sensibel für die Botschaften des Körpers, indem sie sie unter mein Kommunikationsquadrat legt und uns lehrt, 4 Aspekte darin zu entdecken. Ich habe das Buch mit Gewinn gelesen, aber auch mit Freude über dieVerständlichkeit, die klare Struktur, die schönen Abbildungen. Es entsteht immer ein besonderer Zauber, wenn Theorie und Lebensbeispiele aus der Praxis stimmig miteinander verzahnt werden!

Vielen Dank für diese kleine Anleitung zur Selbsthilfe!

 Schulz von Thun

Ein wunderbares Buch! Die Idee, das Kommunikationsquadrat von Schulz von Thun auf das eigene Innere anzuwenden, ist großartig. Was das Buch aber wirklich lesenswert und hilfreich macht, ist die praktische Verwertbarkeit. Großartige Übungen und Denkanstöße.

Hier kommt man wirklich weiter, wenn man sich ernsthaft selbst helfen möchte.

Monika-Mental.at

Thure von Uexküll, Rüdiger Dahlke und Friedemann Schulz von Thun standen Pate in diesem kleinen, aber bemerkenswerten Buch, das meiner Ansicht nach in jeder psychosomatischen Klinik ausliegen sollte. Es ist aber nicht nur für den erwachsenen Patienten ein geeignetes Werk, das in der Therapie unterstützend helfen kann, sondern auch für Jugendliche bestens geeignet. Fazit: Klare Kaufempfehlung – besonders für Patienten!

Dieter Adler, Kollegennetzwerk Psychotherapie

Hier ein kleines Appetithäppchen aus dem reich bebilderten Buch:

Dieser Cartoon bildet den Ausgangspunkt für das Buch:

Ein unklares Symptom, eine „Botschaft“ des Körpers wird einfach nicht verstanden. Der Patient spürt etwas, aber der Arzt kann nichts feststellen. Durch diese Situation können beim Patienten Unsicherheit, Angst, Hilflosigkeit und Selbstzweifel entstehen. Deshalb ergründe ich in diesem Zusammenhang folgende Fragen: Wie viel von der Krankheit ist körperlich und wie viel ist psychisch? Ist es psychosomatisch und was genau bedeutet das eigentlich?

 

Ein besonderer Moment war..

…als ich mein Buch auf der Frankfurter Buchmesse im Oktober 2017 „besuchen“ konnte.

Bildschirmfoto 2021-02-10 um 12.41.40

Dr. med. Sabine Ott
Fachärztin für 
Psychotherapeutische Medizin

Nieder-Olmer-Str. 12
55270 Zornheim

06136 – 75 46 84 

Copyright © 2021   Dr.  med.  Sabine Ott 

Nach oben