Walking-In-Your-Shoes

Nächste Termine
8. Februar 14-18.30 Uhr
Zur Anmeldung

Auch 2019 finden meine Walking-in-your-shoes-Kurse im Bartholomäushaus in Zornheim (Veranstaltungshaus direkt neben der katholischen Kirche) statt. Der nächste Kurs ist am Freitag, dem 8. Februar, von 14-18.30 Uhr.  Nach einer theoretischen Einführung haben wir Zeit für 3-4 Walks. Teilnehmen können alle, die Interesse haben, diese Methode der Selbsterfahrung kennenzulernen. Auf freiwilliger Basis möchte ich „Vorher-Nachher-Nachher-Fragebögen“ austeilen, da ich die Methode etwas genauer untersuchen möchte – auf Basis einer anonymisierten Rückmeldung der Teilnehmer. Die Kursgebühr beträgt 30€ (ohne eigenes Anliegen, als Beobachter oder Stellvertreter) bzw. 50€ (mit eigenem Anliegen). Die Rechnung kann entweder bar vor Ort oder nach dem Kurs per Überweisung bezahlt werden.

Walking-in-your-shoes (WIYS) ist eine Selbsterfahrungsmethode, mit der Sie sich und Andere besser verstehen können. Videos zu einzelnen Walks können Sie sich auf der website des Europäischen WIYS-Instituts anschauen.

WIYS läuft folgendermaßen ab:

Zu Beginn formuliert ein/e Teilnehmer*in zusammen mit der Leiterin ein Anliegen. Dies kann ein Anliegen aus dem privaten oder beruflichen Bereich sein. Dabei ist keine ausführliche Anamnese oder detaillierte persönliche Angaben notwendig. Sie können Ihr Anliegen selbst „walken“ oder „walken lassen“. Ähnlich wie beim Familienstellen können Sie aber auch nur als „Beobachter*in“ teilnehmen. Auch als Beobachter*in können Sie – freiwillig –  als „Stellvertreter*in“ aktiv werden.

Dann beginnt der eigentliche Walk

Der/die Anliegensteller*in oder sein/e Stellvertreter*in bewegt sich im Raum und wird dabei von der Leiterin mit Fragen begleitet. Das Anliegen wird direkt körperlich wahrgenommen, gefühlt und damit auf einer tieferen Ebene „verstanden“.

Nach dem Walk kann der /die Anliegensteller*in eigene Eindrücke äußern, sofern gewünscht. Auch die Gruppe kann interessante Beobachtungen mitteilen und Wesentliches des Walks herausarbeiten. Manchmal ist ein Walk so eindeutig, dass dies gar nicht notwendig ist.

Hintergrundinformationen:  Die Methode WIYS wurde in den USA entwickelt und von Christian Assel (Hannover) nach Deutschland gebracht und weiterentwickelt. Christian hat mittlerweile zwei Bücher über WIYS veröffentlicht (im Windpferd-Verlag). Ich habe die Ausbildung zur Gruppenleiterin bei ihm abgeschlossen und bin Mitglied im Europäischen WIYS-Institut. Auch bei Joseph Culp, dem Mitbegründer der Methode, habe ich Seminare besucht.
WIYS wird in Deutschland mehr und mehr im Coaching eingesetzt und findet speziell im sozialpädagogischen Bereich großen Anklang.

Als Psychotherapeutin möchte ich Walking-in-your-shoes im Bereich der Psychosomatik einsetzen. Im Oktober 2017 habe ich beim ersten europäischen Kongress für WIYS einen Hauptvortrag gehalten über WIYS und Körperpsychotherapie.

Anliegen aus dem psychosomatischen Bereich können beispielsweise sein: „Warum habe ich diese Krankheit bekommen?“, „Was steckt hinter meinem Symptom?“ oder: „Was brauche ich, um wieder gesund zu werden?“ Für den Kurs am 8.2. sind darüberhinaus „alle“ Anliegen möglich: persönliche, familiäre und berufliche Themen.

Zur freundlichen Beachtung: Bei dem Kurs handelt es sich nicht um Behandlung bzw. eine Therapie, sondern um eine Selbsterfahrungsmethode! Daher können die Kosten von Krankenkassen nicht übernommen werden.

Falls Sie in letzter Zeit unter einer seelischen Erkrankung leiden oder z.B. früher eine Psychose erlitten haben, nehmen Sie bitte im Vorfeld Kontakt mit mir auf, damit wir klären können, ob die Teilnahme problemlos möglich ist. Hierfür wäre eine persönliche Email an mich ein guter Weg, und gegebenfalls können wir dann ein Telefonat oder persönliches Vorgespräch führen.