Willst du die Welt verändern…

, gehe dreimal durch dein eigenes Haus.“

Dieses (chinesische?) Sprichwort ist ebenfalls „böse“ (s. meine beiden vorigen Blogbeiträge). Es fordert dazu auf, erst einmal vor der eigenen Tür zu kehren, bevor wir die Fehler der anderen aufdecken und kommentieren.

Und das fällt bekanntlich sehr schwer. Wir wollen eine sozial gerechte Welt – und kaufen dennoch, um Geld zu sparen, gerne die preisgünstigen Kleider, deren Herkunft uns dann ziemlich egal ist. Wir wollen eine friedliche Umgebung – und regen uns manchmal so wütend auf, dass wir nicht merken, wie wir damit selbst, höchstpersönlich, zum Unfrieden beitragen. Wir ärgern uns über die anderen „blöden“ Autofahrer – und verzeihen uns selbst ganz schnell die eigenen Nachlässigkeiten und Rücksichtslosigkeiten.

Ich finde den Spruch „gut“. Er möchte mich zu einem besseren Menschen machen, und das ist doch ein ziemlich gutes Ziel…

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.